They tried to bury us. They didn’t know we were seeds.

12745531_906424252789986_3112027949176255910_n

Das Bild spricht für sich und ist so charakteristisch für das palästinensische Volk.

Dieses Volk ist so bewundernswert – in vielerlei Hinsicht und ich glaube, dieses Zitat hätte es nicht besser beschreiben können.

Seit Jahrzehnten erleiden sie einen Rückschlag nach dem anderen.
Sie sind ständig mit Verlusten konfrontiert – mit dem Verlust von geliebten Menschen, mit dem Verlust ihrer Existenzen.
Immer nachdem sie beginnen sich von einer Katastrophe zu erholen, erneut eine Existenz aufzubauen, werden sie von der nächsten Katastrophe eingeholt, die nichts als Trümmer und Narben hinterlässt.

Und trotz allem stehen sie immer wieder auf, verlieren ihre Hoffnung und ihr Vertrauen auf Allah nicht.
Und nicht nur das, nein, sie schöpfen aus all den Rückschlägen noch mehr Kraft, sie werden stärker, stärker in ihrem Glauben, stärker in ihrer Entschlossenheit, stärker in ihrer Hoffnung, stärker in ihrem Lebensmut, stärker in ihrem Vertrauen auf Allah.

Doch warum sie? Warum immer wieder das palästinensische Volk?

Erinnerung an Ramadan 2014:

Ihre Heimat wird erneut zur Zielscheibe. Ihre Häuser, Schulen, Krankenhäuser und Moscheen werden zerstört
Eine Bombe folgt der nächsten.
Man möchte sie verängstigen, einschüchtern; man möchte sie aus der Bildfläche verdrängen, ihre Moral brechen.
Man zerstört ihre Gotteshäuser, greift ihre schwächsten Glieder an. Doch was tun sie?
Sie beten gemeinschaftlich in den Trümmern ihres Gotteshauses! Sie brechen gemeinsam das Fasten! Sie zelebrieren in den Trümmern ihrer Häuser Eid!

SubhanAllah. Das nenne ich Würde, das nenne ich Größe, das nenne ich Widerstand.

Darum das palästinensische Volk!

Weil wir vermutlich an diesem Leid zugrunde gehen würden, weil unsere Schultern diese Last nicht tragen könnten.

Sie besitzen die Stärke und Größe derart geprüft zu werden.
Sie verdienen den Lohn und die Ehre, die ihnen dafür zuteil wird.
Das ist kein Zufall. Das ist Allahs Bestimmung.
Genau so wie Bilal Ibn Rabah – ra – nicht nur zum Zweck, die Gleichheit der Rassen zu demonstrieren, auserwählt wurde, als Erster zum Gebet zu rufen;
genau so wie Abu Bakr – ra – nicht aus dem Grund, der Schwiegervater und enge Freund des Propheten – saw – zu sein, auserwählt wurde, in seinen – saw – letzten Lebensmomenten das Gebet zu führen, sondern aus dem Grund, dass SIE gut genug waren, dass sie es sich verdient haben –
aus diesem Grund wurden sie von Allah auserwählt.

Sie werden immer wieder in die Knie gezwungen und sie stehen immer wieder so viel stärker, so viel tapferer, so viel stolzer, so viel entschlossener auf.
Und das ist kennzeichnend für das palästinensische Volk – es gleicht dem Samen, der in neuer Herrlichkeit erblüht, wenn man ihn eingräbt.

Advertisements